Was passiert wenn diese beiden Aspekte sich begegnen und vereinen? Von gewöhnlicher Beziehung (was sind Muster und Gewohnheiten dieser) hin zur außergewöhnlichen Beziehung oder sogar zur archetypischen, wilden, göttlichen Beziehung, Einung, Heiligen Union. Es gibt viele Begriffe hierfür. Ein tiefmitfühlender wertschätzender Raum voll neuem Spüren und neuer Blickwinkel.

Vom Weg zum wilden Mann oder Weg zur wilden Frau (Urprinzipien des göttlich Weiblichen und göttlich Männlichen) hast du vielleicht schon gehört oder gelesen oder Aspekte davon selbst erlebt. Was für jeden im Einzelnen möglich ist, scheint sich wie von selbst in der Begegnung mit dem jeweils anderen Prinzip zu einer Wildheit zu einen. Doch scheint es es nur so, denn eben in dieser so wilden, heiligen Vereinigung liegt ein Weg der Initiation beider Prinzipien und Energien, von Mann und Frau als jeweils einzelnen wilden Göttlichkeiten hin zu einem Wir als göttliche Einheit. Mit Wildheit meinen wir das Urtypische, Innewohnende, Archetypische, Urkräftige in jedem Menschen.

Was ist mit dem gemeinsamen Weg von Mann und Frau in der Beziehung zueinander, den sich nährenden, speisenden, energetisierenden, miteinander strömenden und tanzenden, knisternden, wundervollen Energien des männlichen und weiblichen Prinzips (nicht jeweils für sich selbst, sondern in Verbundenheit und Einswerdung) in echter, tiefster Vereinigung und tiefstem Fühlen und Spüren. Hier schwinden alle (bisher gesetzten) Grenzen und ihr taucht ein in euren einenden, intuitiven, wilden, tiefen Transformationsweg.

Tiefe und Intuition vereint von Anna-Verena & André