Drei Wunsch-Haselnüsse

Ich weiß um Deine (urnatürliche) Offenheit und die Resonanz auf mein Wirken, Dein Erinnern beim Schreiten und Hinfühlen meines Weges und dass es Dich in dieselbe Richtung ruft.

Zwei Teilnehmerinteressierte wollen in dieses Feld kommen und ziehen sich dann doch zurück. Ich akzeptiere dein Nein. Wünschst Du dabei (bei Deinem Weg, Deiner Vision, Deinem Sein, Deiner Entfaltung) für Dich zu sein, selbst einen Weg zu gehen oder wünschst Du gemeinsames Entdecken, Schreiten, Wachsen, Ausprobieren, Hinfühlen? Mir tun sich diese Fragen auf und dennoch akzeptiere ich Dein Nein ohne widersprechen oder nachhaken. Bitte versteh diese Fragen als Reflexion dessen, was Du selbst fühlst und wünschst.

Zur Inspiration möchte ich von einer Geschichte schreiben, in der immer eine Fee auftaucht, die der Protagonistin aushilft, Wünsche erfüllt, zur Seite steht, Wege aufzeigt. Bei mir nehme ich in meinem Umfeld vieles als Repräsentant dieser helfenden, wegweisenden Zauberfee wahr. Wenn mich Botschaften erreichen, überprüft sie mein Herz und ich bin offen im Kontakt damit – zumeist jedenfalls. Ich kenne auch Augenblicke, in denen mein Ego/Verstand mich von dem trennt und viel Abstand zur Situation bringt.

Kennst Du die Parabel von dem Mann im Moor? Ein Mann steckt im Moor fest. Es kommt jemand vorbei und will ihm helfen. Der Mann im Moor ruft ihm zu: „Ich will deine Hilfe nicht. Gott wird mir helfen!“ Ein zweiter und ein dritter Wanderer kommen vorbei, deren Hilfe der Mann ebenfalls ablehnt, weil er der festen Überzeugung ist, dass Gott ihm helfen werde. Der Mann versinkt schließlich im Moor, und als er vor Gott steht, fragt der Mann: „Warum hast Du mir nicht geholfen?“ „Ich habe drei Wanderer zu dir geschickt.“

Ich selbst erkenne gerade, dass ich allem, was mir begegnet als Hinweise, Botschaften von/durch Gott fühlen und sehen mag. So ist alles auf meinem Weg ein göttliches Geschenk, das ich annehmen kann oder auch nicht. Ich kann es ganz bewusst als ein solches betrachten oder etwas ganz niederes daraus machen und es abtun.

Dabei stellt sich mir auch die Frage, wofür möchte ich mich öffnen ?(Danke, André, für dein aufmerksam machen und mich hinspüren lassen zu dem Wofür). Welche Dinge nehme ich wann wie auf und wohin bringen sie mich? (Daher zum Beispiel bewusster Medienkonsum, denn der haut mich oft raus und weit weg von dem, was ich wirklich will!)

Wenn ich im Internet unterwegs bin und dort alles als göttliches Geschenk sehe, so error-iert/kollabiert mein System, mein Geist, meine feine Sinnes-WAHRnehmung stumpft ab bei all den erdrückenden Reizen und Informationen und ich bin haltlos in den sich überschlagenden, jagenden Angeboten, die ich dort aufnehme. So will ich meine Scharfsinnigkeit darauf ausrichten, WOFÜR ich gehe, stehe, liebe, lebe, bin und damit fließen. Alles andere ist dann nicht mehr in meinem Feld und meiner Reichweite. Ich kann mich auch dafür immer wieder aufs Neue entscheiden.

So ist es wesentlich, sich mit einem natürlichen, entschleunigten, offenen, wilden Umfeld selbst zu beschenken und sich dahin zu begeben, wo die Seele solche göttlichen Botschaften als wahr für sich erkennen kann. Besinne ich mich auf glückliches Gegenwärtigsein, so erlebe ich, dass Erfülltheit bereits allezeit da ist.

Um nochmal an die Fee anzuknüpfen: Gestern bin ich mit André spazieren gegangen und er schenkte mir auf dem Spaziergang drei Haselnüsse (wie symbolisch 😆🙃). Ich möchte in und aus gegenwärtiger Fülle darin ein göttliches Geschenk sehen, denn es liegt in meiner Entscheidung, ob ich denke:„Oh, hm, na ja, jetzt hab ich halt drei Nüsse“, oder ob ich denke (UND fühle, manifestiere, mich darauf ausrichte, als meine Wahrheit lebe und in mir und meinem Bewusstsein verankere):„Ich habe drei Wunschnüsse und jedes Mal, wenn ich eine knacke und esse möchte ich eine Wunscherfüllung für eine Aufgabe in meinem Leben aussprechen und anweisen.
Es entscheidet sich alles aus dem heraus, wie ich in Bewusstheit und Haltung zu meiner Schöpferenergie und spielerischen Leichtigkeit bin. Wenn ich mich entscheide drei Wunschnüsse zu haben, kreiere und manifestiere ich bereits IN der Gegenwärtigkeit Fülle und bin unmittelbar darin!!!

Falls du diesem Blog schon länger folgst und liest, erinnerst du dich vielleicht an die Begegnung letztes Jahr bei meiner ersten Intuitionsreise: Am zweiten Tag lernte ich Maxi kennen, die mich zu sich auf ihren wunderschönen Weidenhof einlud und wir enge Freunde wurden (und sind) und eine so freudvolle gemeinsame Zeit hatten. 14 Tage blieb ich bei ihr, bis ich weiter radelte und nach der Radreise verbrachten wir noch viel Zeit in Leichtigkeit den ganzen Sommer über zusammen. Dies ist nur ein wesentliches Beispiel zu gegenwärtiger Fülle und der inneren Haltung, dem Leben tief zu vertrauen!

Das Leben (alles Lebendige) selbst ist es, das dir offenbart, was du wirklich wünschst! Resonierst du mit deinen Worten und Zeilen, mit einem Impuls, der zart in dir aufflammt, dieses oder jenes zu tun (etwas aussortieren, jemanden anrufen, den Umweg zu wählen, jemanden zu besuchen, dich einem Thema zuzuwenden, dann geh da weiter!

Ich verteile weiterhin diese Einladungen und wünsche dir – ob du diese an-er-kennst oder dir im wesentlichen bewusst machst, was es bedeuten kann, wenn sich dir etwas offenbart -, dass du dich ganz in dieses Energiefeld hinein gibst, um die größtmögliche Fülle in Gegenwärtigkeit zu spüren, zu erfahren und darum zu wissen und darin ein göttliches Geschenk zu empfinden!

Ich bin / meine Arbeit / alles, was dir begegnet (und in dir liegt) ist wie eine kleine Haselnuss in deinen Händen. Ist sie dir etwas wert oder nicht? Denkst du von ihr, dass sie dich glücklich macht und erfüllt, ein Geschenk ist, wertvoll und wunderbar oder ist sie belanglos, wird ignoriert und du schenkst ihr keine Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. (Wie in dir so im Außen – Was in dir erhält diese Energie, die du der Nuss entgegen bringst?) So kannst du die Nuss (und was dir begegnet) auf diverse Weisen schauen und wahrnehmen: Als größtes Geschenk oder unsinnige Nichtigkeit.

Auf die Absage einer Kursteilnehmerin, die sagte, sie habe übersehen, dass das Angebot etwas kostet, und sie erhalte sonst nur Veranstaltungseinladungen, die kostenfrei sind, und sie habe nicht gewusst, dass ich ein Modul verkaufen wollte, antwortete ich ihr:

Liebe….,
ich möchte das Modul nicht verkaufen. Ich möchte im Sinne all meiner tiefgreifenden Erfahrungen und Erlebnisse, die mir Beziehungen zeigten/zeigen und offenbarten/offenbaren und mich dabei stets meiner Liebesfähigkeit bewusst machten/machen in diese Welt und die Herzen anderer tragen. Es geht um Berührung, Kontakt, Austausch mit bewussten Menschen, die sich öffnen für Intuition, Urweiblichkeit (Uressenz), Urvertrauen, Leichtigkeit und vieles andere mehr, die den Zugang schaffen zur lebendigen, bedingungslosen Liebe. Hier geht es um Selbsterkenntnis, Wachstum, Sein. Es ist in Ordnung, wenn das für dich nicht dran ist. Diesen Kurs arbeiten wir seit 6 Monaten aus und er ist erfüllt mit den oben genanten Aspekten und Energien. Dafür nehme ich gerne einen Energieausgleich. Es freut mich, dass du sonst Energiezuwendung erhältst, ohne interaktiv einzusteigen in dieses Energiefeld. Das sind wundervolle Geschenke des Lebens, ebenso wie ein sich tieferes Öffnen und Einlassen, das erfahrbar ist, wenn du Energie mit in dieses Feld gibst. Beides ist möglich und es ist stimmig, dass du dich da sehr genau wahrnimmst. Ich wünsche dir, dass du, wenn dein Herz es wünscht, auch solche Erfahrungen machen kannst, dich / einen Energieausgleich mit einfließen zu lassen, um dich selbst in allem wert zu schauen. Meiner Erfahrung nach öffnet das andere Ebenen und Felder des Miteinanderseins, der Wertschätzung und Dankbarkeit. Ich wünsche jedem diese Ebenen und Felder, Dimensionen und Seinsspektren zu fühlen und zu durchdringen.

Herzliebe Grüße Anna-Verena

(Werte – was willst Du im Leben sehen, wie willst Du etwas betrachten und damit umgehen? Es macht einen deutlichen Unterschied, was Dein Blickwinkel ist und welche Motivation Du durch/mit/in/aus etwas erhältst. Das Modul / ein Angebot kannst Du so oder so betrachten, eine Nuss in Deinen Händen auf diese und jene Weise – alles ist so, wie Du ihm begegnest und was Du selbst darin siehst, fühlst und daraus machst. Du selbst bist immer stets und überall der Schlüssel!
Alles ist für Dich da!

Weil ich um alle Geschenke des Lebens weiß und bereit bin zu empfangen (um daraus wieder fließend zu geben), gibt es ab sofort die Möglichkeit hier Geldspenden zu senden. Diese fließen sowohl in das eigene Pflanzen von Bäumen auf dem Landsitz in Mecklenburg-Vorpommern (Waldgartenführungen möglich, gerne anfragen unter anna@mukina.de) und in die Produktion eines zweiten Hörbuches zur Intuition mit tiefen Einblicken in eigens erlebte Geschichten, die Dir zur Inspiration und Erinnerung Deines Schöpfer(innen)potentials und zur Kraftentfaltung dienen.

Spenden: https://www.paypal.com/pools/c/8DzocDRNhh