Mein Standing- Wildheit, Souveränität, lebendige Liebe! (Teil 1 von 4)

Ich stehe vor dem langen Regal in einem Supermarkt- alles voller Shampoo, mehrere Etagen die ganzen Regalreihen entlang. Ich bin fassungslos. Unmengen an Plastikmüll mit noch mehr Müll- Inhalt der achtlos und mit einer selbstverständlichkeit tagtäglich ins Wasser gegeben wird um sauber zu sein. Was für ein Irrsinn. Wenn ich da so vor dem Regal stehe und mir all das ansehe frage ich mich ernsthaft wie bescheuert und unreflektiert der Mensch ist….
Ernsthaft mal- merkt das überhaupt noch einer außer mir wie scheußlich das ist? Und dies ist nur einer von vielen Supermärkten die mit ihrem Sortiment genau so aufgestellt sind. Mir wird da richtig schlecht. Und ich schneide mich nicht von diesem denken ab und betäube meine Wut und Traurigkeit mit Affirmationen die mir einreden könnten das es reicht wenn ich denke das ich Liebe und Licht bin.
Nein, ich fühle diesen Schmerz und die Beklemmung, die tiefe Entrücktheit. Ich dämpfe und deckle mein Fühlen doch nicht und ertränke es in esoterischem Gelaber und Gutgläubigkeit. Ich stehe da mit all der schmerzlichen Gewissheit dieser verdrehten Welt, dieser Illusionen, all der Lügen und der offensichtlichen Gefangenschaft in einer Matrix die dich weg drängt davon Schöpfer zu sein, Be-wahrer und Hüter der Erde und all ihrer Wesenheiten, Kostbarkeiten und ihrer Schönheit.

Ich bin im Internet auf Facebook und Instagram unterwegs- Nichts haut mich hier um, ergreift mich. In all diesen Posts ist keine Tiefe und so viel Abgedroschenheit und Stumpfsinn. Alle reden und preisen dasselbe an: das Lichtvolle, die Fülle, zu heilen und was weiß ich noch alles. Da gibt es dann diese und solche Methoden die es einem möglich machen nun endlich aufzublühen und ganz zu sein, Blockaden zu überwinden etc.
Ich bin so müde dieser ganzen Verdrehtheit.
Jede Methode, jedes Konzept, alles Konzeptionelle hat einen zu eng gefassten Rahmen für deine Magie und das Wesen welches du jetzt gerade schon gegenwärtig bist. Es sind Geschichten, die dir erzählt werden.
Du brauchst keine künstlich erzeugte Initiation, keine Einweihung, kein Schnickschnack, Brimborium, …
Keine Methode ist so lebendig wie es in dir ist und sein will und nichts wird dich so halten und tragen wie die tiefe Erkenntnis der Souveränität. 

Eigenverantwortlichkeit. Souverän sein ist eine innere Haltung. Es ist, was du in dir hast und auf lebendigste, dynamische, kreative Weise damit situativ, individuell, einzigartig strömst und fließt. Du bewegst dich mit deinem zauberhaften Wesen, deiner Uressenz und deinem lebendig Sein/lebendigen Geist über alle fest gefassten systemischen Strukturen, Konzepte, Methoden, Konturen, Mauern,… usw weit, weit, weit hinaus.

Das Lebendige selbst ist was mich zieht, was mich ruft, was mein inneres Feuer aufbrennen lässt, was mich bewegt, was mich kristallklar, scharfsinnig und zugleich fein und weich sein lässt.
Was berührt mich tief? Wo finde ich das Lebendige (wieder)?
In mir selbst und in der liebevollen Verbindung zu (lebendigen, wachen, authentischen) Menschen und Wesen. Ich finde es beim eintauchen in eiskaltes Wasser, beim in die Augen blicken meiner Töchter, beim klettern auf einem Baum oder balancieren über einen solchen der über eine kleine Schlucht ragt und mein Herz vor Aufregung wie wild schlägt und ich ein tief erhebendes Gefühl verspüre als ich barfüssig die andere Seite erreiche und wieder festen Boden spüre, beim trinken aus einer Quelle, beim beobachten einer Schnecke mit ihrem wunderschön schimmernden Haus (oh wie bin ich begeistert und dankbar all solcher kleinen Wunder- Dankbarkeit ist mir übrigens ein großer Schlüssel zu purer Glückseligkeit), beim abendlichen einkuscheln mit tollen Frauen am Bett meiner Töchter einschlafbegleitende, alte Lieder singen und dabei das sich weitende Herz spüren und die Wärme und Geborgenheit die sich dabei um die selig schlummernden Töchter hüllt, beim lesen eines inspirierenden Buches (oft schlage ich eine Seite auf und erhalte dort Antwort auf etwas von mir soeben gedachtes), beim tanzen im Regen, beim hacken von Holz, beim stillen liegen in Wald und Wiese.

Mich durchströmt pure, tiefe Glückseligkeit und Lebendigkeit, bin ich mit meinem Mann und meinen Kindern in unserem Schaffensraum, den Kreations- und Manifestationsprozessen der lebendigen Liebe und voller Schöpfersinn. Was genau mir und uns dies bedeutet, kannst du in dem erweiterten Artikel Garte Eden- Raum der Liebe lesen.

Es können noch so schöne Worte formuliert sein, wenn ich es selbst nicht lebe (also lebendig bin mit dem was und wovon ich schreibe) dann ist es eine aufgeblasene Hülle ohne authentischem DaSein. Viele von diesen Hüllen erfasse ich in der digitalen Online Welt. Warum mache ich überhaupt darauf aufmerksam?
Ist es nicht so, dass auch ich hier Angebote und Begleitungen teile um zur Kraftentfaltung zu geleiten? Ja, dem ist so. Und viele Posts  machen mich darauf aufmerksam, dass ich selbst auf eine Weise verfahre, bei der ich versuche das in mir tief lebendig kreative, schöpferische an die Leine zu nehmen, an die Kette zu legen, hinter Gitter zu Sperrren um es sich ansehen zu können, um es zu domestizieren, fügig und nutzbar zu machen (das Wilde ist nicht zähmbar, es nähert sich nur dann, wenn du ihm nicht hinterher jagst) um es zu formen und darzubieten als pauschales Angebot und Konzept für alle. Das funktioniert jedoch nicht.
(Möglicherweise funktioniert es doch, denn es boomt ja bei dem ein oder anderen und zieht die Menschen in die Kurse rein). Doch das ist alles oberflächlich und illusionär. Es ist ein Schein und Schleier dem du folgst der dich temporär beglückt weil du Anteil hast/bist an der zumeist glückseligen Illusion/Geschichte eines anderen. Etwas wirklich sehr wertvolles und schönes, elementares beim sich selbst lebendig fühlen ist das teilen und teil haben, miteinander verbinden, in den Spiegel schauen mit und durch den anderen und sich eins fühlen.
Doch gehe mal noch tiefer. Dann spürst du das du selbst dich darin nur anteilig gefunden hast und lebendig fühltest. Ist es vorbei bleibt eine Leere und Unerfülltheit. Bei einem Kurs Zirkuspädagogik sagte der Ausbilder nach einem harten Trainingstag: Lass alles durch dich fließen und mach Deins draus. Das war vor wenigen Jahren das inspirierendste was ich bis dahin je aufgenommen habe bei einem Lehrgang.

Ich sprenge die Illusion, dass es DEN EINEN gibt der DIE Heilung, DIE Erlösung, Segen, Fülle gibt und bringt. Du selbst bist Meister/in deines Lebens.

Hand in Hand miteinander zu gehen ist sinnhaftig, tief, authentisch und lebendig. In diesem Sinne möchte ich Menschen begegnen und mit Ihnen Sein.

So steht was in mir ist nicht als konzeptionelles Angebot. Auch wenn ich Kurse benenne, in einen Zeitrahmen fasse und Inhalt hinein gebe- es ist zu allen Seiten so offen für lebendige Dynamik und den tiefen, strömenden Lebensfluss. Ich bin hier als souveräner Mensch in all meiner naturverbundenen, weiblichen und intuitiven, lebendig, dynamischen Authentizität. Damit stehe ich dir zur Seite, weil ich dich auf genau diese Weise schaue und dein Wesen als eben solches erkenne, fühle, wahrnehme und würdige!

Ich gebe dir kein Angebot, ich diene dem wachsen von Lebendigkeit und Schöpferkraft- in mir und um mich. Ich trage vor allem in Hinblick der weiblichen Prinzipien die Gewissheit von Empfängnis. Auf verschiedenen Ebenen, vor allem universell wird mir dies immer wieder auf magisch-manifestierende-weiblich-empfangende Weise zuteil: Es kommt zu mir was mein Herz sich wünscht. Doch auch menschlich erfahre ich echte Hin-und Zuwendung: Was mein Herzfeuer ersehnt, erreicht mich. Ich bin davon überzeugt dass langfristig gesehen jede/r sich dieser immer währenden Fülle gewahr wird und kein Geld mehr gebraucht wird. So gibt und empfängt jede/r aus seinem puren Herzfeuer heraus. In dieser Zeit ist jedoch das Geld so stark integriert, dass ich mit meiner Intention von purer Selbsterkenntnis und Eigenverantwortlichkeit zu weit übers Ziel hinaus schieße. Derzeit gibt es Geld und so ist es mir Freude es in spielerischer Leichtigkeit ebenso zu mir kommen zu lassen. 

Meine Intention ist stark. Du bist für mich das wilde Tier welches ich nicht mehr zu fangen versuche, sondern nun in der Gewissheit bin, dass wenn du bereit bist- und es fühlst- das du dich selbst zu mir bewegst. Weil du um etwas so tief vertrautes und verbindendes weißt.
Und ich sehe und spüre in mir selbst auch diese unberechenbare /unbrechbare Wildheit, eine scharfsinnige Scheu die mich weise wählen lässt wann ich mich auf welche Weise mit wem verbinde.

Das Herz durchleuchtet das/alles. Ich stehe hier ohne an dich heran zu treten, dich zu locken, einzuwickeln in versprechen und Verblendung, zu werben, irre zu führen und dir weiterhin zu erzählen wie mega toll meine Frequenz und Energie ist- nicht mehr oder weniger als deine oder iregndwessen andere.
Und ich weiß alles lebendige findet zu mir. Ich stehe hier in meiner vollen Souveränität (wie sehr ich diese das ganze letzte Jahr verinnerlicht und verankert habe kannst du in Teil 3 lesen), Authentizität und lebendiger Liebe.

Von Zeit zu Zeit solltest du dich an einen stillen Ort zurück ziehen, in dich hinein blicken und dir folgende Fragen stellen:
Was ist aus meiner Seele geworden? Was in mir ist kaputt, abgestorbenen oder droht abzusterben, wenn ich so weitermache? Welche Elementarbedürfnisse liegen inzwischen unter Sanddünen begraben? Wie steht es mit meiner Beziehung zum wilden, instinktiven Selbst? Wann bin ich zum letzen mal frei und laut lachend einem unbekannten Horizont entgegen gelaufen? Was sagt die Stimme meiner Seele (die Intuition) in diesem Augenblick? Singt sie die herrlichen Schöpfungshymnen oder verstummt sie mehr und mehr? Wie mache ich das totgeglaubte wieder lebendig in mir? Wenn alle wesentlichen Punkte zusammengetragen, angeschaut, inspiziert sind, dann geschieht das erste Wunder: Der passende Wiederbelebungsgesang wird dir eingegeben- einfach so! Die korrekte Schöpfunggshymne ergibt sich von selbst- aus dir selbst! Denn die Seele weiß von Natur aus, wie sie sich verströmen muss, wie sie alle Sehnsüchte, Hoffnungen und Schmerzen ausgießen muss um neu belebt zu werden. Die Seele weiß, dass jeder tief empfundene Seelenerguß neue Lebenskraft nach sich zieht und köstliche Frischluft in Renovationsbedürftige Seelenhaushalte bringt. ( Abgewandelt aus der Wolfsfrau von Clarissa Pinoka Estés).

Weil es in diesem Beitrag um drei wesentliche Säulen geht, werde ich dazu noch je einzelne Beiträge verfassen um diese in ihrer jeweiligen TIEFE darzustellen: Souveränität, lebendiger Geist und das Siedlungsprojekt Garten Eden- Raum der Liebe.
(Mehr zu deiner Tiefe und Tiefenwirksamkeit erfährst du bei André, der dich beim fühlen aller Prozesse in und mit Tiefe in Achtsamkeit und Expertise begleitet www.deine-tiefe.de)